Startseite > Magazin > Interviews > Sandra von Das Freulein backt
Sandra von Das Freulein backt
Im Gespräch mit

Sandra von Das Freulein backt

Mit leckeren Rezepten versorgt euch Sandra schon lange über ihren Blog Das Freulein backt. Wie es zu dem Blognamen kam, wie sie als Autorin an ihrem Buch gearbeitet hat und vieles mehr erfahrt ihr hier! Viel Spaß dabei:

2019-12-09 10:25:35

Mit leckeren Rezepten versorgt euch Sandra schon lange über ihren Blog Das Freulein backt. Wie es zu dem Blognamen kam, wie sie als Autorin an ihrem Buch gearbeitet hat und vieles mehr erfahrt ihr hier! Viel Spaß dabei:

"Das Freulein backt" - woher kommt dein Blogname?

Seit meiner Kindheit backe ich: Plätzchen, Kuchen, Muffins... aber am allerliebsten Marmor- oder Kirschkuchen. Dabei dann den Teig am Teigschaber weg-naschen oder die Schüssel mit dem Finger säubern... das fand und finde ich super. Aber natürlich habe ich mich auch schon immer über fertiges Backwerk gefreut! :) Dass aus wenigen Zutaten, so leckeres Gebäck entstehen kann, fasziniert mich bis heute. Ach, ganz kurzgefasst: Ich freue und entspanne mich beim Backen und darf da ganz den Moment genießen -  deshalb heiße ich: Das FREUlein backt.

Deine Leidenschaft gilt der Kosmetik und dem Backen. Was verbindet diese beiden Bereiche deines Lebens?

Mein Lebensmotto heißt „Mit Liebe zum Schönen“. Die „Freude am Backen“ drückt für mich gewissermaßen das Gleiche aus: Das Schöne und Wunderbare hervorheben und anderen Menschen das Gefühl von Liebe, Leidenschaft, Gastfreundschaft und kleinen und großen Lebensfreuden schenken. Ästhetik spielt für mich hierbei eine große Rolle – das „Auge isst mit“ im Besten Sinne. Menschen und Essen sind in ihrer äußeren Darstellung zwar was komplett anderes, aber man kann sie mit der gleichen Hingabe zum Scheinen bringen. Eines der schönsten Gefühle ist es, wenn meine KundInnen im Kosmetikinstitut Angesich die neuesten Kreationen und Backversuche des Freuleins ausprobieren und anschließend - von Innen und Außen Schön – das Haus selbstbewusst wieder verlassen.

Du hast dein erstes Buch veröffentlicht. Worum geht es darin?

Im Rahmen der letztjährigen KreativWelt Messe wurden hessische BackliebhaberInnen vom Societäts-Verlag, sowie der Frankfurter Rundschau und der Frankfurter Neue Presse dazu eingeladen, ihre leckersten Weihnachtsrezepte aus der Familie einzusenden. Was als einfache Idee begann, wuchs zu einem großen Schatz an traditionellen Rezepten heran: 144 heilige Familienrezepte wurden dabei zugeschickt. Als der Verlag schließlich mit der Anfrage auf mich zukam, daraus 41 Rezepte für ein eigenes Backbuch auszuwählen und sie mit meinen Fotos in Szene zu setzen, hat mich die Aktion im Hintergrund besonders für dieses Projekt begeistert. Ich selbst habe meine prägendsten Backerlebnisse als Kind in der Familie erlebt. 
Im Kern geht es in diesem Buch für mich darum, die kleine, aber feine Familien-Tradition wertzuschätzen und sie mit Liebe zum Schönen zu verewigen - damit noch viele Generationen und Familien sich daran erfreuen können. Das Backen ist für mich immer auch ein Ausdruck von Verbindung. Bunte Zutaten ergeben am Ende einen unwiderstehlichen Kuchen. Dass all die BäckerInnen auch namentlich in dem Buch genannt werden, ist für mich eine besondere Freude: Ehre wem Ehre gebührt!

Wie hast du die Arbeit als Autorin empfunden?

Zu Beginn fühlt ich mich einfach nur als eine Bloggerin, die eine große Aufgabe vor sich sieht – mit Respekt und Schmetterlingen im Bauch, aber auch mit einem gewissen Ehrgeiz und Lust auf eine neue Herausforderung. Während ich in den Pausen meines Hauptberufs als Kosmetikerin die Rezepte nachgebacken habe, war ich aber einfach im Moment und durfte mich kreativ auslassen. Trotz der Anstrengung, die auch damit verbunden war, hat mich das vor allem glücklich gemacht. Der Traum des eigenen Backbuchs, den ich zu Beginn meiner Laufbahn als Bloggerin schon träumte, wurde wahr. Das allein war manchmal schon eine Herausforderung zu realisieren. All die einzelnen Schritte kennenzulernen, die beim Entstehungsprozess eines solchen Buches stattfinden haben definitiv meinen Horizont erweitert, mir unvergessliche Erfahrungen geschenkt. Ich bin sehr dankbar, dass meine Familie, meine Freunde und natürlich der Verlag selbst während dieser Zeit stets an meiner Seite waren und mir die Kraft gegeben haben, das erste Mal Autorin zu werden. 

Espresso-Plätzchen gefällig? Das Rezept gibt es auf dem Blog!

Wie geht es hinter den Kulissen in deiner Küche zu? Chaotisch oder eher geordnet?

Bei mir herrscht ein großer Mangel an Zeit. In Windeseile versuche ich dementsprechend zu backen. Dabei freue ich mich auf den rohen Teig, der natürlich probiert werden muss. Definitiv schaffe ich es in einer kurzen Zeitperiode ein großartiges Schlachtfeld zu arrangieren. Aber während das Gebackene seine Zeit im Ofen verbringt, kommt dann doch immer wieder die Kosmetikerin mit dem Hang zu Hygiene bei mir durch und doppelt so schnell, wie am Teig etc. gearbeitet wurde, ist die Arbeitsfläche wieder blitzblank. Ganz ehrlich, ich liebe Ordnung... und ja, auch auf einem Backfoto, auf dem die Krümel und verstreuter Puderzucker gezeigt werden, steckt für mich immer eine gewisse Ordnung drin. :)

Was kochst du, wenn es einmal richtig herzhaft sein muss?

Pommes Frittes im Backofen mit einem Pommes-Gewürz, dazu Ketchup und Mayo. Ich liebe Pommes!

Der letzte Beitrag deines Blogs ist eine Schlemmerei zu Halloween: Hast du ein Fest oder anderes Ereignis, an dem du besonders gerne themenbezogen backst?

Tatsächlich liebe ich die Abwechslung. Die verschiedenen Jahreszeiten, mit den dazugehörigen Festlichkeiten. Jeder hat seine liebsten Feierlichkeiten, die bejubelt werden dürfen. Deshalb greife ich je nach Lust und Spaß am Thema, das ein oder andere auf. Nicht immer, aber immer wieder auch was Neues. Ein Thema setzt immer einen guten Rahmen beim Schreiben und weckt Assoziationen. Ich erfreue mich an den Alltagsgeschichten und den eingeflochtenen Rezepten – irgendwie fühlt sich das dann immer ein Stückchen wie Leben an. Eines meiner ersten themenbezogenen Rezepte, waren die „Liebesbrief-Kekse zu Valentinstag.“... heute noch werde ich auf diesen Beitrag angesprochen  - übrigens auch eine eigene Kreation! ;)

Liebesbrief-Kekse zu Valentinstag: ein Video dazu gibt es hier.

Gibt es ein Rezept, an daß du dich lange nicht herangetraut hast oder bei dem du viele Versuche gebraucht hast? Hast du Tipps für andere in dieser Situation?

Pavlova! Eine Schwarzwälder Kirsch-Pavlova hatte mich Nerven gekostet. Ich habe mir ganz ehrlich, drei Mal die Zähne daran ausgebissen und erst beim vierten Versuch ist sie mir gelungen. Egal, wie golden am Ende alles glänzt, Übung macht auch hier den Meister und ich meine es herzlich und aufmunternd, wen ich sage: ÜBE DICH IN GEDULD – es wird dich und deine Liebsten belohnen! Ich kichere leise in mich hinein…

Verfolgst du andere Foodblogs? Wenn ja, welche uns warum?

Ohne die Inspiration, der ersten Foodblogs und anderer kreativer Köpfe, wäre ich wahrscheinlich nie zum Bloggen gekommen. Das ist nach wie vor eine wichtiger Aspekt für mich – vor allem aus einem wertschätzenden Gedanken heraus: Es steckt in all diesen Arbeiten und Werken so viel Liebe zum Detail, Vision und auch eine gehörige Zutat Mut, dass ich mich immer wieder auf's Neue davon begeistern lassen kann. Darüberhinaus liebe ich ganz einfach Essen und bewundere einfach als Leserin das, was die Anderen so machen. Drei Blogs, die mich beeinflusst und bereichert haben, möchte ich Euch gerne nennen: Zucker, Zimt und Liebe- Jeanny ist mit ein Grund, warum ich als Bloggerin startete. Ich liebe ihre Bilder, Rezepte und Wortwahl. Patrick Rosenthal -Patrick war einer der ersten Blogger, der mir liebevolle Aufmerksamkeit schenkte und mich tatkräftig unterstützt hat. Seine mystischen Bildkompositionen und neuen Ideen gefallen mir extrem gut. Dreieckchen - diese drei Ladies decken alles ab: Ob Interieur, Reisen, Familie etc. hier wird alles wunderschön in Szene gesetzt. 

Wie sieht die Zukunft von "Das Freulein backt" aus?

Vielleicht ein zweites Backbuch? Ein drittes oder sogar ein viertes? Tatsächlich konzentriere ich mich erst einmal auf das Backbuch „Das Freulein backt zur Weihnacht!“, was im Oktober geschlüpft ist. Es ist von allen Beteiligten mit so viele Liebe gemacht worden – das verdient die entsprechende Aufmerksamkeit und wird hoffentlich viel freudiges Herzklopfen auslösen. Alles Weitere wird daraus entstehen – mit so einem Team im Rücken kann ich mir noch viel Wunderbares und Schönes vorstellen! 

Noch mehr weihnachtliche Rezepte gibt es in Sandras Buch!

Danke für deine ausführlichen Antworten!

Danke für Eure Fragen und die Möglichkeit, noch mehr Menschen von diesem Entstehungsprozess zu erzählen.