Startseite > Magazin > Interviews > The Veg[etari]an Diaries: Im Gespräch mit Arne Ewerbeck
The Veg[etari]an Diaries: Im Gespräch mit Arne Ewerbeck
Im Gespräch mit

The Veg[etari]an Diaries: Im Gespräch mit Arne Ewerbeck

2020-09-21 11:39:30

Seit bereits über neun Jahren teilt Arne Ewerbeck auf "The Veg[etari]an Diaries" vegetarische und mittlerweile ausschließlich vegan Rezepte sowie Empfehlungen zu tollen Restaurants mit seinen Leser*innen. Seit Sommer 2016 ist er zudem Mitinhaber der Kurkuma Kochschule, der ersten veganen Kochschule Deutschlands.

Du hast Physik studiert und in dem Fach sogar promoviert – arbeitest du auch in diesem Bereich oder konzentrierst du dich beruflich ganz auf das Kochen und Bloggern?

Nach meiner Promotion und einer kurzen Zeit als "Post-Doc" an der Uni hier in Hamburg, bin ich seit 5 Jahren, gemeinsam mit Roman Witt, Inhaber Deutschlands erster veganer Kochschule, der Kurkuma Kochschule. Wir haben darüber hinaus gerade eine zweite Location sowie eine Online-Kochschule eröffnet. 
Leider ist dadurch die Zeit zum Bloggen etwas weniger geworden. Dafür beschäftige ich mich natürlich sehr viel mit leckerem Essen und dem Kochen, auch wenn in einer etwas anderen Rolle ;)

Wie kamst du zu deiner eigenen Kochschule, Kurkuma?

Tatsächlich war der Weg zum Kurkuma eher zufällig. Roman kannte mich von meinem Food-Blog und hat mich eines Tages in seinem damaligen Restaurant angesprochen, ob ich denn nicht Lust hätte, mit ihm mal etwas in Richtung Kochkurs oder Dinnerabend zu machen. Das war mein erster Berührungspunkt mit dem Thema Kochkurs. Daraus hat sich dann recht schnell die Kurkuma Kochschule entwickelt und schwups waren 5 Jahre vorbei. 

Zum Rezept für Arnes Kartoffelpizza geht's hier!

Was erwartet uns bei einem Besuch im Kurkuma?

Wir bieten im Kurkuma aktuell über 20 verschiedene Kochkurse und Workshops an. Darunter finden sich viele Kochkurse zum Thema Länderküchen aber auch vegane Backkurse, ein Burger-Kochkurs, ein Workshop zum Thema Naturkosmetik und vieles mehr. Typischerweise dauern die Kurse etwa 4 Stunden. Nach einer kurzen Vorstellung, durch den Koch / die Köchin, wird gemeinsam gekocht und natürlich zum Abschluss gemeinsam gegessen. Kochen ist etwas sehr geselliges, sodass das gemeinsame Kochen in größeren Gruppen (auch wenn sich die Teilnehmer vorab nicht kennen) immer wieder ein tolles Erlebnis ist. 

Du empfiehlst auf deinem Blog die besten veganen Restaurants und Cafés aus verschiedensten Städten – nach welchen Aspekten bewertest du diese?

Die Bewertungen sind natürlich sehr subjektiv in dem Sinne, dass ich diese Restaurants 1-2 mal besucht habe und meinen persönlichen Eindruck wiedergebe. Dabei versuche ich verschiedene Aspekte wie Geschmack, Ambiente, Service & Preis-Leistungsverhältnis zu berücksichtigen. 

Hast du ein kulinarisches Vorbild?

Ein direktes kulinarisches Vorbild, sei es als Person oder einer bestimmten Küche, habe ich nicht. Ich finde es spannend, neue Dinge auszuprobieren und vor allem beim Kochen auch mal üben den Tellerrand zu schauen. Auf der anderen Seite, bin ich überzeugt, dass jeder mit ein bisschen Spaß beim Kochen, Tolles und vor allem Leckeres zaubern kann. Das muss weder kompliziert, teuer, aufwendig oder besonders in Szene gesetzt sein. Nicht umsonst sind die einfachen Dinge häufig die Besten :). 

Hier entlang zum veganen Thai-Curry von Arne

Was hat dich die Physik über das Kochen und deine Ernährung gelernt?

In der Physik lernt man sehr früh regelmäßig nach dem Warum bzw. dem Wie zu Fragen. Sprich, man möchte verstehen, wie etwas fundamental funktioniert und/oder warum etwas so und nicht anders passiert. 
Das ist etwas, was mir, umso länger ich mich mit dem Kochen und auch der Ernährung beschäftige, immer wieder über den Weg läuft. Gerade beim Kochen, Essen und der Ernährung gibt es viele Dinge, die in der Kindheit erlernt werden bzw. die wir von unseren Eltern beigebracht bekommen haben. Diese Gewohnheiten werden häufig nicht hinterfragt, sondern oft als gegeben angenommen. Hier kann es in vielen Fällen sehr spannend sein zu fragen: Warum ist das denn eigentlich so oder warum mache ich das so?

Darüber hinaus sind natürlich viele Abläufe beim Kochen & Backen physikalische/chemische Prozesse. Ich behaupte einfach mal, dass das Studium mir hier nicht geschadet hat, um den ein oder anderen Prozess in der Küche auch aus einem anderen Blickwinkel betrachten zu können. 

Was gibt es heute Abend zu essen?

Da ich in den kommenden Tagen ein Teamevent bei uns in der Kochschule betreue, muss ich noch 1-2 Rezepte austüfteln. So wird es heute Abend mexikanische Tacos gefüllt mit Pico de Gallo, pickled onions, Guacamole und Gemüse Fajita geben!

Noch Platz für ein Dessert? Hier geht's zur himmlischen Erdnusstorte

Danke für die schönen Antworten!