Schwäbischer Zwiebelkuchen ohne Hefeteig: Herrlich mürbe

von ÜberSee-Mädchen

So gut kann der Herbst schmecken: Knuspriger Teig mit würziger Zwiebel-Speck-Füllung. Schwäbischer Zwiebelkuchen ist einfach und schnell gemacht, dieses Rezept ist mit Mürbeteig statt Hefeteig und nur wenig Sahne.

Fertig in
60 min
Level
Einfach

Zutaten

  • 250 g + 1 EL Mehl
  • 170 g Butter
  • 3 Eier
  • 0.5 TL Salz
  • 500 g Zwiebeln
  • 100 g Speck
  • 100 ml Sahne
  • etwas Kümmel (bei Bedarf)

Zubereitung

250g Mehl mit 120g Butter, einem Ei und 0,5 TL Salz vermischen. Wenn der Teig noch nicht geschmeidig ist, nach und nach ein wenig kaltes Wasser zugeben – bis zu 75ml. Den Teig anschließend in Frischhaltefolie einpacken und kühlen.

500g Zwiebeln putzen, halbieren und in dünne Halbringe schneiden. Eine Zwiebel nicht halbieren und in ganze Ringe schneiden – die kommt später obenauf.

Eine Pfanne erhitzen, 50g Butter darin schmelzen lassen und die Zwiebel-Halbringe unter ständigem Rühren für etwa zehn Minuten anbraten. 100g Speck nach zwei bis drei Minuten zugeben und mitbraten. Die Zwiebeln sollten schön glasig, aber nicht braun werden. Anschließend einen Esslöffel Mehl unterrühren und von der Flamme nehmen. Kurz abkühlen lassen.

Teig auf einer bemehlten Fläche ausrollen. Die Tarteform fetten und den Teig hinein geben. An den Rändern etwas hochziehen und andrücken, den Teigboden mit einer Gabel regelmäßig einstechen.

Den Ofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Dann zwei Eier verquirlen und zusammen mit 100ml Sahne mit den angedünsteten Zwiebeln vermischen. Mit Salz und Pfeffer gut abschmecken, nach Belieben auch etwas Kümmel zugeben.

Zwiebel-Speck-Füllung auf dem Mürbeteig verstreichen, die beiseite gelegten Zwiebelringe darauf verteilen. Dann für etwa 40 Minuten backen – der Zwiebelkuchen sollte leicht gebräunt sein.


Ähnliche Rezepte

Exklusiv Erscheinungsdatum: 22.03.2021

Die besten Rezepte des Jahres

Seit Jahren begeistern uns Foodblogger mit ihren Ideen, ihrer Kreativität und ihrem Enthusiasmus in der Küche. Es wird Zeit, diese Rezepte in einem Jahrbuch zu verewigen!